BIOGRAPHIE KABINETTTHEATER

Weiterlesen...

 

Reichert Elise 120  Reichert Garten120  der wilde jager  Reichert Presse120
Credits: Kabinetttheater J.R. UA „Der wilde Jäger“ von 
Franz Grillparzer,  Graz 1996
 
Download in druckfähiger Größe durch Klick auf das Photo

BIOGRAPHIE JULIA REICHERT

Weiterlesen...

Alexandra Millner

Demiurg - Demagog - Pädagog - Poet

Weiterlesen...

Alexandra Millner

Neue Wiener Kasperlstücke

Weiterlesen...

Alexandra Millner

DER NAME IST PROGRAMM!

Weiterlesen...

Julia Reichert

Was alles wohin führen kann.

Versuch einer Biografie

Weiterlesen...

Julia Reichert

Bewegte Sachen

Über die Suche nach der Bildmetapher in Hans Eichhorns Mikrogramm „Herumstehen”.

Weiterlesen...

Julia Reichert

Bewegte Metaphern

Weiterlesen...

Julia Reichert

Erste Arbeit an Minidramen

Weiterlesen...

Luzie Stransky
Diplomarbeit

"Gebildetes und Eingebildetes"

Minidramen am Kabinetttheater

Weiterlesen...

 

Vollendet unvollendet!


Lesen Sie einige „Hausübungen“ anlässlich des Besuchs von Dr. Genia Enzelsberger mit einer Gruppe Studierender des Instituts für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien am 7.6.2018 anlässlich einer Aufführung von "Das abgebrochene Drama. Von Grabbe bis Grillparzer, von Horváth bis Bauer. Dramatisch kommentiert von Thomas Arzt, nach einer Idee von Julia Reichert". Mit Christian Pfütze (Spiel), Christian Bakanic (Musik) und dem Team des Kabinetttheaters: Katarina Csanyiova, Walter Kukla und Tanja Ghetta.

 

>> Nina Victoria Ebner - Das abgebrochene Drama
>> Valerie Kristin Gaber - Vollendet unvollendet
>> Manon-Margaux Haller - Das abg. Drama von Reichert und Artzt
>> Laura-Maria Hanser - Hier bricht das Stück ab
>> Julia Heigl - Das abgebrochene Drama - Kabinetttheater
>> Mara Hildesheim - Schon zu Ende?
>> Sara König - Der Knopf wird unser Unglück!
>> Laura Mitterer - Das abgebrochene Dra
>> Carola Scharrer - Kurzkritik zu Das abgebrochene Drama
>> Mario Schels - Ein Abend mit vielen Anfängen
>> Vanessa Wernig - Rezension: Das abgebrochene Drama - Wie aus Fragmenten ein Stück entsteht

 



Geflügeltes übers Figurentheater

 

Der Schauspieler verkörpert die Rolle, ist eins mit ihr, schlüpft in sie hinein. Der Puppenspieler projeziert eine Rolle stellvertretend in ein Objekt, er behauptet mit Leblosem Lebendiges, mit Passivem Aktives. Der Puppenspieler zerlegt die im Schauspieler intakt bleibende natürliche Einheit der Darstellung in zwei wahrnehmbare Komponenten: in ein darstellendes Subjekt und in ein dargestelltes Objekt. Der Puppenspieler verhindert ausdrücklich, mit seiner Rolle verschmelzen zu können: seine Rolle ist eine materielle Gestalt.

Ist es nicht der Traum aller Kunst, unbelebtes Material zu beleben und ihm eine Seele zu geben?

Das Figurentheater ist die Liaison aller Künste, denn hier finden darstellende und bildende Kunst, Musik und Architektur in oft idealer Weise zusammen.