Publikum ttt
Was wär ich ohne Publikum/ all mein Empfinden Selbstgespräch/ all meine Freude stumm.“  
  (J. W. von Goethe)
Die durch die Corona-Pandemie bedingte außergewöhnliche Situation scheint in Bezug auf die Möglichkeiten kultureller Produktionen erfinderisch zu machen, oft entpuppen sich die Ideen aber als Eintagsfliegen oder zu schwacher Ersatz des Nichtumsetzbaren. Dazu möchten wir Stellung nehmen:
Theater ohne LIVE-Publikum:
Wir brauchen unsere Zuschauerinnen und Zuschauer, die räumliche Nähe zu ihnen, die Möglichkeit der Kommunikation nach den Vorstellungen. Theater ist keine Einwegkommunikation, das Spiel braucht die Resonanz des Publikums!
Streaming:
Gerade für eine Bühne mit unseren künstlerischen Mitteln halten wir das Abfilmen eines Theaterabends für nicht erstrebenswert, das Charisma der Figuren und ihres Spiels, die Materialität der Objekte, die musikalischen Beiträge – all dies schafft eine kreative Atmosphäre, die sich via Äther nicht vermittelt.
Jedoch wäre es großartig, könnte man per Stream den Entstehungsprozess einer Produktion von Anfang an begleiten: dramaturgische Vorarbeit (Textfindung), Werkstatt (Figuren und Bühnenbilder), Probenbegleitung – das ergäbe auch die Möglichkeit, hinter der Bühne die Arbeit der Spielerinnen und Spieler kennenzulernen, wonach wir immer wieder gefragt werden.
Wir haben das lange vor Corona schon überlegt, aber bisher war es nicht machbar, dafür fehlt das technische Equipment und vor allem auch die Finanzierung.
Das Jahr 2021:
Ganz abgesehen von dem großen Aufwand, immer wieder neu zu kalkulieren, Produktionen zu verschieben, Verschobenes ein drittes Mal zu verschieben – ist die jetzige Situation ohne Planungssicherheit für ein Theater, das jedes Mal künstlerische Gäste engagiert, die alle auch in vielen anderen Produktionen arbeiten, eine Gratwanderung!
Heißt es noch immer, mit großen zeitlichen Abständen die teilweise bereits begonnene Arbeit an einer Produktion fortzusetzen und „im Stillen“ und mit vorgeschriebenem Abstand zu proben (was oft nicht ganz einfach durchzuführen ist), so bedeutet es jedoch vor allem eines: sich den Mut und die Freude am Tun nicht nehmen zu lassen!!

NÄCHSTE VORSTELLUNGEN IM KABINETTTHEATER:

Veza Canetti
DIE GELBE STRASSE 

Kabinettt gelbe Strasse 1

© Armin Bardel / Martina Spitzer im Vermittlungsbüro der Hatvany 

Termine:
Mi 14.4., Do 15.4., Fr 16.4., Sa 17.4. Mo 19.4., Di 20.4. 20:00
So 18.4. 17:00


Die Wiener Leopoldstadt in den 1930er Jahren: Mitten im jüdischen Ghetto liegt die Gelbe Straße, benannt nach den dort ansässigen Lederhändlern. Hier scheint das kleinbürgerliche Großstadtleben seinen üblichen Lauf zu nehmen: Man trifft sich in der Trafik, im Kaffeehaus und zum Tratsch auf der Straße.
Jeder kennt jeden, und weiß etwas über den anderen zu erzählen. Die Protagonisten in Veza Canettis
„Die gelbe Straße“ sind groteske Vorstadttypen, trashige Figuren, schräge Persönlichkeiten; eine Herausforderung für ein Theater, das am Schnittpunkt von Bildender und Darstellender Kunst steht.

Bühnenfassung: Helmut Peschina
Komposition, Saxophon u.a. Instrumente: Max Nagl
Geige: Joanna Lewis
Bühne und Figuren: Julia Reichert, Lukas Eder und Christian Schlechter
Stimme, Schauspiel: Martina Spitzer
Spiel: Rremi Brandner, Walter Kukla, Katarina Csanyiova, Alban Beqiraj
Figurinen: Birgit Kellner
Regie, Dramaturgie: Alexandra Millner, Julia Reichert

 

Wiener Zeitung: Fabelhafte Figurenwelt 
Die Furche: 
Veza Canetti fürs Theater endeckt 

Karten: 27.-
Ermäßigt: 17.- / Heranwachsende ab 7 bis 14 Jahre: 14.-

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Antonio Tabucchi 
HERR PIRANDELLO WIRD AM TELEFON VERLANGT. EIN VERSÄUMTER DIALOG

TABUCHI Foto 1


Termine: 2.5. bis 9.5. jeweils 20:00

Schauspiel: Thomas Sarbacher
Figurenspiel: Team Kabinetttheater / Leitung Julia Reichert
Werkstatt: Christian Schlechter, Burgis Paier, Julia Reichert
Musikautomat: Paul Skrepek
Dramaturgie: Alexandra Millner
Regie: Peter Schweiger

>>mehr

 

Karten: 27.-
Ermäßigt: 17.- / Heranwachsende ab 7 bis 14 Jahre: 14.-

KABINETTT Amsel 2

Bleiben Sie uns gewogen und vor allem: bleiben Sie gesund!

Herzlich,
Julia Reichert und Team

Auf Grund der unsicheren Situation bitten wir Sie,

sich regelmässig auf unserer webseite zu informieren-

falls Sie schon Karten bestellt haben, werden wir Sie

selbstverständlich informieren, ob die anvisierten Termine

eingehalten werden können.

 

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

Falls Ihnen dies nicht möglich ist, können Sie uns auch 
Mo bis Fr von 14h bis 17h telefonisch erreichen:

+43 1 585 74 05 oder 06505857405

Wir akzeptieren die Kultur Card Alsergrund nur nach
Email- oder telephonischer Reservierung.
Sie gilt für alle Produktionen außer für das
KRIPPENSPIEL. CONCERT BRUITISTE. 

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Julia Reichert und das Team des Kabinetttheaters

 

 neue logos

Kabinetttheater, Wien IX, Porzellangasse 49 im Hof,
+43 1 585 74 05